Meldungen


Sommersaison startet

Endlich hat die Freibadsaison begonnen, die Pfingstferien sind leider vorbei und die Sonne ist allen weiterhin wohlgesonnen. Das ist eine gute Gelegenheit richtig ins Schwimmtraining einzusteigen. Verschiedene Formen der Unterstützung bietet dabei die DLRG Ortsgruppe Havixbeck e.V.
Für die Jüngeren ist dazu das Jugendtraining eine ideale Möglichkeit. Je nach Leistungsstand können unterschiedliche Trainingsgruppen besucht werden. Wer das Jugendschwimmabzeichen in Silber besitzt kann in Trainingsgruppe 1 einsteigen. Das Training findet dienstags von 17.30 bis 18.15 Uhr im Havixbecker Freibad statt. Zeitgleich trainiert die Trainingsgruppe 2. Wer zum Beispiel das Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Gold ablegen möchte ist dort gut aufgehoben. Von 18.15 bis 19.00 Uhr findet das Training der Gruppen 3 und 4 statt. Erstere konzentriert sich auf das Absolvieren des Jugendretterabzeichens und zweitere auf das des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens (DRSA) in Bronze. Für das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber wird von 19.00 bis 20.00 Uhr in Trainingsgruppe 5 trainiert. Es geht beim Training aber nicht nur um die Abzeichenabnahme, sondern auch um Technik- und Wettkampftraining sowie um das Tauch- und Ausdauertraining. Bei Fragen kann sich an den Jugendvorsitzenden Daniel Possenriede per E-Mail unter jugendvorsitz@havixbeck.dlrg-jugend.de oder telefonisch unter 0157-34752162 gewendet werden. „Wir freuen uns immer über schwimmbegeisterten und ehrenamtsinteressierten Nachwuchs.“, so Possenriede, der selber als Trainer verschiedener Trainingsgruppen aktiv ist und sich schon auf die Sommersaison freut.
Aber auch für Ältere gibt es eine Möglichkeit sich im Wasser zu ertüchtigen. Unter der Anleitung vom Seniorenbeauftragen Manfred Wasserka findet in der Zeit von 19.00 bis 20.00 Uhr Wassergymnastik mit der Seniorengruppe „60 und“ statt. Für Fragen und Anmeldungen steht Manfred Wasserka unter der Telefonnummer 02507-7095 sowie der E-Mail-Adresse wasserka@t-online.de zur Verfügung.
Wer allerdings ein Abzeichen nicht im Rahmen einer Trainingsgruppe ablegen möchte, hat die Möglichkeit zur Abzeichenabnahme von 19.00 bis 20.00 Uhr ins Havixbecker Freibad zu kommen. Die Ausbilder und aktiven Rettungsschwimmer der Ortsgruppe stehen jeden Dienstag in der Sommersaison – auch in den Sommerferien – bereit und ermöglichen es verschiedene Prüfungen und Abzeichen abzulegen. Vom Ablegen der Schwimmdisziplinen für das Deutschen Sportabzeichen über die Abnahme von Schwimmabzeichen bis hin zur Rettungsschwimmausbildung ist Vieles möglich. Für die Abnahme von Sport- und Schwimmabzeichen ist keine Anmeldung erforderlich. Wer sich für ein Rettungsschwimmabzeichen interessiert sollte sich bei Tanja Strotmann per E-Mail unter Ausbildung@havixbeck.dlrg.de oder telefonisch unter 02507-9871935 anmelden. Bei Fragen steht sie natürlich auch zur Verfügung. Wer sich mit seinem bestandenen DRSA Silber gern mehr ehrenamtlich engagieren möchte, hat auch die Möglichkeit sich der Aktiven Gruppe anzuschließen. Fragen dazu kann auch Frau Strotmann beantworten. Weitere Informationen zu den Inhalten der verschiedenen Ausbildungen gibt es auch auf der Internetseite der Ortsgruppe (www.havixbeck.dlrg.de).


Wikinger erobern Berge

Wikinger erobern Berge Auf eine abenteuerliche Reise mit vielen Prüfungen, um ein wahrer Wikinger zu werden, begaben sich über das verlängerte Pfingstwochenende 75 Havixbecker in das beschauliche Sauerlanddorf Berge bei Meschede. Die angehenden Rettungsschwimmer und ihre Freunde stellten sich zusammen mit ihrem voll motivierten Jugendvorstand und einem stark aufgestelltem Küchenteam der Ungewissheit der Reise unter dem Motto „DLRG Wikinger – Die Retter der Weltmeere“.
Nach einer aufregenden Busfahrt durch das Gedränge der Pfingsturlauber auf den Autobahnen konnten alle endlich die Schützenhalle in Berge stürmen und sich die besten Schlafplätze sichern. Endgültig kennen lernen konnten sich dann alle beim Buttonspiel zur Namensfindung sowie der Bildung von Clans. Die erste Prüfung für die jungen Wikinger war ein Wikingerschachturnier zum Beweis von Stärke, Geschick und Zusammenhalt. Damit keine Langeweile aufkam, eröffnete der Leiter des Ressorts KiGA, Malte Bertelmann, gleich die nächste Aufgabe. „Loki, Gott des Schabernacks hat einigen unserer besten Männer und Frauen, welche lange auf See waren, wirre Gedanken in den Kopf gepflanzt.“, so Bertelmann. Die Clans hatten nun die Aufgabe die verschiedensten Ticks zu entdecken. Am Abend hatten die Nordmänner und -frauen beim Clankrieg mit verschiedenen Minispielen und Quizfragen ihre Revier und ihren Clan zu verteidigen. Wer danach mit einem gemütlichen Abend gerechnet hatte wurde überrascht. Eine hinterhältige Gruppe Wikinger überfielen die sieben Clans in ihrer Schützenhalle und stahlen das Lagerbanner. Bei einer Nachtwanderung durch dunkle Wälder mit Geistern und Monstern galt es das Banner zurückzuerobern.
Trotz einer kurzen ersten Nacht ertüchtigten sich die nordischen Krieger beim Frühsport. Gleich nach dem Frühstück gab es schon das nächste Rätsel zu lösen. Auf See hatten sich zwei der Kameraden verliebt und jeder Clan wollte für das Highlight des Tages – der Lagerhochzeit – Trauzeugen und Blumenmädchen stellen. Um den geeigneten Clan zu finden, welcher dieser Aufgabe gewachsen ist, wurden Aufgaben vorbereitet, welche das Können testeten. Trotz der vielen Prüfungen kam auch der Spaß nicht zu kurz. Bei zum Beispiel einer ausgewachsenen Wasserschlacht um den extra aufgebauten Pool mit Wasserbomben und –pistolen gönnten sich die Kinder und der Jugendvorstand nichts. Pitschnass aber glücklich genossen die Teilnehmer anschließend die Sonne über dem Sauerland. Danach durften sich beim berühmten „Apfel und Ei“-Spiel die Gruppen im Dorf auf die Hochzeit vorbereiten und verschiedene Gegenstände für das Hochzeitspaar – Jana Krämer und Johannes Hinske – erbeuten. Nach einem festlichen Hochzeitsmenü feierten alle Clans mit dem Brautpaar ihre Junggesellenabschiede mit diversen Mutproben für den Mann und verschiedenen Haushaltsaufgaben für die Frau. Die Trauung der Glücklichen wurde vom Krieger und Jugendvorsitzenden Daniel Possenriede vorgenommen. Bei verschiedenen Hochzeitsspielen klang der Abend aus.
Schnell war der Montagmorgen gekommen. Und nicht nur die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen mussten sich durch Aufgaben schlagen. Der letzte Vormittag diente allen dazu sich an ihrem Jugendvorstand zu rächen. Beim Rachespiel mussten die Leiter zum Beispiel auf Zeit Gegenstände sammeln, Quizfragen beantworten, aneinander gefesselt einen Parcours und blind einen weiteren durchqueren oder anhand von getanzten Songs Lieder erraten. Müde aber zufrieden traten alle die Heimreise an. „Es war ein anstrengendes aber tolles Wochenende. Es hatten alle viel Spaß und freuen sich schon auf das nächste Jahr.“, so Possenriede, der sich in diesem Jahr das erste Mal als Hauptverantwortlicher erfolgreich beweisen durfte. „Ein besonderer Dank gilt unserem Küchenteam, das rund um die Uhr zur Verfügung stand und uns tolles und abwechslungsreiches Essen geboten hat.“


Kasperl erklärt die Baderegeln

Kasperl erklärt die Baderegeln Vor Freude strahlten zahlreiche Kinder in den vergangenen Wochen im DLRG-Schulungsraum im Havixbecker Freibad. Allerdings nicht weil das Schwimmbad bei den warmen Frühlingstemperaturen schon geöffnet hätte, nein, das DLRG-Maskottchen Nobbi hatte alle Kindergartenkinder aus Havixbeck, die im Sommer eingeschult werden, zur DLRG-Kindergarten-Aktion eingeladen.
Fast 100 Kinder aus allen Kindertagesstätten in Havixbeck und Hohenholte waren der Einladung gefolgt. Während des Besuchs im Freibad wurde den Kindern spielerisch das Verhalten im und am Wasser näher gebracht, insbesondere, welche Gefahren dort lauern können.
Unterstützt wurde Nobbi von den drei Havixbecker Rettungsschwimmern Tanja Strotmann, Elke Drewer und Volkmar Brockhausen, die das Projekt bereits seit Jahren begleiten. Nach einem fröhlichen Tanz mit Nobbi wurde ein Kasperle-Theater aufgeführt. Darin wurden alle Baderegeln besprochen. Erklärt wurde auch, wo sich die Kinder im Urlaub oder auch im Havixbecker Freibad Hilfe suchen können, wenn einmal etwas passieren sollte.
Neu im Programm war die etwas vorlaute Handpuppe Hannah. Die Klappmaulpuppe in DLRG-Einsatzkleidung erklärte den Kindern, was die DLRG ist und welche Aufgaben sie hat. Damit der erste Auftritt von Hannah in Havixbeck auch glückte, besuchten Tanja Strotmann und Elke Drewer eine Fortbildung dazu in der DLRG- Bundesgeschäftsstelle in Bad Nenndorf. Da die DLRG die Aktion „DLRG im Kindergarten“ in vielen Ortsgruppen in ganz Deutschland durchführt, gibt es dort immer wieder Treffen und Fortbildungen der Teamer aus dem gesamten Bundesgebiet.
„Auf dem diesjährigen Treffen haben wir sehr viel über die neuen Klappmaulpuppen gelernt, sodass wir sie jetzt sehr lebendig spielen können“, so Elke Drewer.
Mit vielen Infos ausgestattet, kann für die Kinder der Schulbeginn, aber zunächst einmal ein schöner sonniger Sommer am und im Wasser kommen.


Gemeinsam zum Schwimmabzeichen

Gemeinsam zum Schwimmabzeichen Einen geselligen Nachmittag verbrachten Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Havixbeck zusammen mit Bewohnern und Mitarbeitenden vom Dienst „in-takt“ der Stift Tilbeck GmbH. Damit fand die gemeinsame Schwimmsaison ihren Abschluss. Sechs Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe begleiten im Winterhalbjahr das monatliche Angebot von „in-takt“.
„Die Begleitung der gemeinsamen Schwimmaktionen macht uns sehr viel Freude“, berichtet Petra Höfken von der DLRG-Ortsgruppe. Die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer sind ganz unterschiedlich. Möchte der eine gerne im Wasser ausgelassen toben, ist für den anderen eher ein sanfter Kontakt mit dem nassen Element das Richtige.
Dafür brauche es auch Einfühlungsvermögen, denn nicht jeder Besucher könne seine Wünsche verbal äußern, heißt es in einer Pressemitteilung des Stiftes Tilbeck. Den Mitgliedern der DLRG falle dies nicht schwer, seien sie doch schon seit fünf Jahren dabei. Somit kennen viele der regelmäßigen Schwimmbadbesucher sich mittlerweile gut. Zusammen mit den Mitarbeitenden von „in-takt“ bilden sie ein tolles Team, sodass für die Teilnehmer Spaß, Freude und Sicherheit bei den gemeinsamen Schwimmaktionen gewährleistet sind.
Nicht zuletzt auch steht Schwimmtraining auf dem Programm, zum Beispiel für Ann-Christin, die beim letzten Treffen ihr bronzenes Schwimmabzeichen gemacht hat. Im Oktober startet die nächste Schwimmsaison, auf die sich alle Beteiligten schon jetzt freuen.


Jugendorchester feiert Sieg

Jugendorchester feiert Sieg Wenn Jung und Alt trotz strahlendem Sonnenschein in Scharen im Havixbecker Hallenbad zusammen kommen, dann richtet die DLRG Ortsgruppe Havixbeck e. V. ihr beliebtes Wasservolleyballturnier aus. Turnierleiter Manfred Wasserka hatte zu den 1. Offenen Bezirksmeisterschaften im Wasservolleyball – dem bereits 33. Wasservolleyballturnier – eingeladen. Viele bekannte Mannschaften hatten sich angemeldet. Auch die befreundete Mannschaft mit dem weitesten Anreiseweg ließ es sich nicht nehmen wieder am Turnier teilzunehmen. Die „Warburger Wasserfrösche“ bestritten das Turnier in Gruppe IV, mussten sich allerdings bereits in der Vorrunde den starken Havixbecker Gegnern geschlagen geben. Davon ließen sie sich nicht abschrecken. „Wir kommen immer gern wieder.“, bedanken sich die Warburger, die seit 2006 jedes Jahr am Turnier teilnehmen bei Wasserka für die Einladung und überreichten ein typisches Gastgeschenk aus ihrer Heimat. „Wir sehen uns beim Turnier im November wieder.“, luden die Spieler die Havixbecker Mannschaften ein bei dem Turnier in Warburg teilzunehmen.
Dass das Wasservolleyballturnier nicht nur ein beliebiger Wettkampf ist, zeigt der große Ehrgeiz der Teilnehmer bereits im Voraus. Das ganze Jahr über fieberten die Mannschaften dem Turnier entgegen, arbeiteten an ihren individuellen Outfits, erstellten Spielpläne und lieferten sich verbale Wettstreite in den sozialen Medien. Im 33. Wasservolleyballturnier konnten sie dann endlich ihr Können beweisen. Siebzehn Mannschaften kämpften sich durch die Vorrunden- und Zwischenrundenspiele. Von Spiel zu Spiel stiegen die Stimmung und der Ehrgeiz der Teilnehmer den begehrten Wanderpokal zu ergattern und ihn nicht wieder den „Pritsch-Platsch-Poseidons“ zu überlassen. Die Spieler schenkten sich nichts und versuchten durch verschiedene Kniffe und mehr oder weniger Stellungsspiel den Ball im gegnerischen Spielfeld zu versenken. Einen Punkt nach dem anderen erkämpften sich die Wasservolleyballer. Endgültig konnten sich aber nur vier Mannschaften durchsetzen. Das Spiel um Platz drei bestritt „Walkampf“ gegen das „THW Havixbeck“. Mit 15 zu 11 Punkten mussten sich die Rettungskräfte mit Platz vier zufrieden geben.
Hitzig wurde zum Schluss das Endspiel. Das „Jugendorchester“ trat gegen „Die Grünschnäbligen Biertaucher“ an. Die Mannschaften gönnten sich nichts. Schnelle Ballwechsel, umjubelte Punkte und schmerzvoll verlorene Bälle bestimmten das letzte Spiel des Tages. Nach drei Sätzen mit 12:15, 15:12 und 15:12 Punkten mussten die Favoriten sich gegen die jungen Musiker geschlagen geben. Die Enttäuschung war groß, aber die „Biertaucher“ zollten den Siegern Respekt für ihr Spiel.
Bei der Siegerehrung in der kleinen Aufsichtskabine des Hallenbades war die Stimmung freudig geladen und die Mannschaften feierten sich für ihre guten und fairen Spiele. „Wir wollen uns ganz herzlich bei der DLRG Havixbeck für das tolle Turnier und die viele Arbeit, die sie da rein stecken, bedanken.“, nahm Christoph Lenter den Pokal für Platz 8 für die „Pritsch-Platsch-Poseidons“ entgegen. Platz 5 belegte die „DLRG Havixbeck“, gefolgt von den „Neptuns“ auf Platz 6 und „Kolping Alte Herrn“ auf Platz 7. Mit Platz 9 mussten sich die „Warburger Wasserfrösche“ zufrieden geben. „Die Goofys“, die in diesem Jahr das erste Mal am Turnier teilnahmen, belegten Platz 10. „Wir kommen wieder“, drohten sie an sich das nächste Jahr an die Spitze zu kämpfen. Auf den Plätzen 11 bis 17 folgten dann „Nachbarschaft Poppenbeck“, „U900“, „KJG“, „DLRG Jugend“, „08-15“, „Trimm-Dich-Gruppe“ und die „Messdiener“.


Ausbildungswochenende

Ausbildungswochenende Wer am vergangenen Wochenende aus dem Fenster schaute und in die Sonne sah, konnte auch bei Minustemperaturen schon mal vom Sommer träumen, auch wenn die Temperaturen noch nicht so passten. Nicht nur vom Sommer und von der anstehenden Freibadsaison träumten die Rettungsschwimmer der DLRG Havixbeck, 31 Mitglieder der Aktivengruppe machten sich auf den Weg in die Jugendherberge Bad Bentheim, um sich auf die Saison vorzubereiten.

Bereits am Freitag stand ein Theorieblock, mit dem Thema „Wie transportiere ich eine verunglückte Person“ auf dem Plan. Darauf aufbauend folgten am Samstagmorgen zahlreiche praktische Übungen. So wurde der Umgang mit Krankentragen, einem Rettungstuch, sowie mit einer Schaufeltrage und der Vakuummatratze geübt.

Besonders gefreut haben sich die ehrenamtlichen Helfer darüber, mit einem sogenannten Spineboard üben zu können. Dieses Rettungsgerät konnte die DLRG Havixbeck mit Hilfe von Spendengeldern anschaffen. Es dient unter anderem dazu, verunglückte Person mit Wirbelsäulenverletzungen aus dem Wasser zu bergen. „Der Kopfsprung in zu flaches Wasser ist in Deutschland, bei jungen Menschen, ein häufiger Grund für eine Querschnittslähmung. Mit Hilfe des Spineboards kann der Patient nach einem solchen Unfall optimal und schonend aus dem Wasser geborgen werden“, so Holger Geske, Leiter Einsatz der DLRG Havixbeck.

Aber nicht nur das Üben mit den neuen Rettungsgeräten war Teil des Wochenendes. Nach einem Besuch und Besichtigung der Burg Bentheim trafen die Rettungsschwimmer an der Jugendherberge auf mehrere verletzte Personen. Die Ausbilder hatten verschiedene Stationen vorbereitet, an denen die Teilnehmer in Kleingruppen Fallbeispiele aus der Ersten Hilfe abarbeiten mussten. Dafür stellten die Ausbilder Patienten, z.B. nach einem Herzinfarkt, mit staken Verbrennungen oder lebensbedrohlichen Schnittwunden, dar. Hierbei waren sich gerade die jungen Teilnehmer, die erst seit Anfang des Jahres dabei sind, einig: „Solche realistischen Übungen haben uns richtig geholfen und wir fühlen uns noch besser auf den Dienst im Havixbecker Freibad und an den Küsten vorbereitet!“.

Am Sonntag lag der Fokus dann auf Erste Hilfe bei Kleinkindern und Säuglingen. Hierfür standen spezielle Übungspuppen bereit, an denen man z.B. die Herz- Lungen- Wiederbelebung bei diesem besonderen Personenkreis üben konnte.

Damit die Rettungsschwimmer nicht den ganzen Tag nur im Schulungsraum verbringen mussten, hatten die Ausbilder eine Funkübung im Ort organisiert. In mehreren Gruppen machten sich die DLRG´ler, ausgestattet mit einer Landkarte und einem Funkgerät, auf den Weg, um mehrere Aufgaben zu bearbeiten und dabei den sicheren Umgang mit Funkgeräten zu üben, damit dieser im Ernstfall auch reibungslos klappt.

So gut vorbereitet hoffen nun alle, dass in der kommenden Sommersaison nicht nur die Sonne kräftig vom Himmel scheint und auch die Temperaturen passen, sondern die Saison auch ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gehen wird.

Ganz besonders freuen sich die Mitglieder der Havixbecker DLRG schon auf den 23.06.2018! Da findet für alle Menschen aus Havixbeck und Umgebung ein großes Freibadfest statt, zu dem die Havixbecker DLRG jetzt schon einmal ganz herzlich einlädt! Den Termin dafür sollten sich alle in den Kalender eintragen. (Mehr Informationen zum Freibadfest bald auch in den WN.)


DLRG mehr als nur Ehrenamt

DLRG mehr als nur Ehrenamt Seit bereits 50 Jahren ist er bereits Mitglied der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e. V. und immer noch voll aktiv dabei: Benno Behr durfte auf der Mitgliederversammlung die Ehrung von Michael Görshop, Volkmar Brockhausen und Jan Behr entgegen nehmen.
Nachdem bereits die Jugendgruppe ihre Versammlung hatte und einen neuen Jugendvorstand wählen konnte, hatten auch die die erwachsenen Mitglieder der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e. V. ihre Mitgliederversammlung. Volkmar Brockhausen, Vorsitzender der Havixbecker Ortsgruppe, hatte eingeladen und das Vergnügen gleich zu Beginn über ein erfolgreiches Jahr 2017 zu berichten. Im letzten Jahr konnten von Spendengeldern unter anderem ein eigener Defibrillator (AED) und ein Spineboard angeschafft und ein Kurs zur Ausbildung von dreizehn neuen Sanitätshelfern auf die Beine gestellt werden. Für die „aktive Gruppe“ gab es einiges zu tun. Ihre ehrenamtliche Kraft setzen 38 Rettungsschwimmer bei 674 Wachstunden mit 20 Hilfeleistungen im Rahmen der Ersten Hilfe im Havixbecker Freibad ein und 14 Helferinnen und Helfer – so viele wie noch nie zuvor – leisteten zusätzlich 1683 Wachstunden beim Wasserrettungsdienst an den deutschen Küstenstränden von Kalifornien, Binz auf Rügen und Großenbrode. Außerhalb des Regelwasserrettungsdienstes sicherten die Helfer die 11. Havixbecker Sansteinmeile, die Jonglierconvention und das Freibadfest der Gemeinde Havixbeck ab.
Bei seinem Bericht unterstützten der Leiter Einsatz Holger Geske und der Leiter Fachdienste Tim Pollmüller ihren Vorsitzenden. Sie konnten auch von erfolgreichen Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen mit zum Beispiel 179 Teilnehmern in der Anfängerschwimmausbildung berichten. Stolz gratulierten sie auch den zwölf neuen Inhabern des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens in Silber, die ab diesem Jahr die „Aktiven“ beim Wachdienst unterstützen. Für die Jugend gaben Daniel Possenriede und für die Seniorengruppe Manfred Wasserka einen kurzen Jahresrückblick. Den Geschäfts- und Finanzbericht stellten Geschäftsführer Heiko Schmitz und Kassenwart Fabian Kosbab kurz und knackig dar. Kassenprüfer Klemens Nissen bestätigte eine ordnungsgemäß geführte Kasse und nach seinem Antrag konnte der gesamte Vorstand für seine gute Arbeit entlastet werden. Satzungsgemäß stehen erst im kommenden Jahr Neuwahlen des Vorstandes an. Brockhausen konnte dennoch ein neues Vorstandsmitglied begrüßen. Nicola Daldrup wird zunächst kommissarisch als Beisitzerin den Vorstand unterstützen.
„Bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich mich bei allen bedanken möchte. Ich möchte mich bei den vielen Helfern bedanken, die ihre freie Zeit dem Verein widmen. Weiter gilt mein großer Dank den Familien und Partnern, die hinter unseren Ehrenamtlichen stehen und sie unterstützen.“, schloss der Vorsitzende seine Ansprache ab.
Der Versammlung wurden allerdings nicht nur Jahresberichte vorgetragen. Der Vorsitzende Volkmar Brockhausen, sein Stellvertreter Jan Behr und der Vorsitzende des Bezirks Coesfeld Michael Görshop hatten das Vergnügen einige Ehrungen durchzuführen. Für vorbildliches Engagement und besondere Verdienste wurde Ina Geske mit dem Verdienstabzeichen in Bronze geehrt. Mit dem Mitgliedsehrenzeichen in Bronze für 10-jährige Mitgliedschaft wurden Dieter Göhler, Raphael Krimphoff, Daniel Possenriede und Alexandra, Bernd, Marc und Ulrike Wecke ausgezeichnet. Seit 25 Jahren sind Arndt Behr, Jan Behr, Christian Meyer und Dirk Strotmann in der Ortsgruppe und für 40 Jahre Mitgliedschaft durfte Angelika Behr, Petra Höfken, Rolf Malsky und Bernd Mesem ein Ehrenzeichen übergeben werden. Eine besondere Ehrung durften die Vorsitzenden zum Schluss vornehmen. Benno Behr, der immer noch sehr aktiv in der Ortsgruppe mitwirkt, wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
„Ich möchte mich herzlich für die Auszeichnung bedanken. 40 Jahre sind eine lange Zeit, aber ich bin immer noch gern dabei. In den vergangenen Jahren habe ich bereits viel in dieser Ortsgruppe erlebt und auch viele Menschen kennengelernt. Man ist vielleicht nicht immer einer Meinung, aber die Arbeit für das Ehrenamt steht immer im Fokus und nicht nur die vielen Familienmitgliedschaften zeigen, dass wir alle eine Familie und eine tolle Gemeinschaft sind.“, bedankt sich Petra Höfken für ihre Auszeichnung. Diesen Worten schlossen sich alle Geehrten und Anwesenden einstimmig an.
Ehrungen 2018
Viele Ehrungen durften im Rahmen der Mitgliederversammlung der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e. V. vom Bezirksvorsitzenden Michael Görshop (l.) und Volkmar Brockhausen (2. v. l.) durchgeführt werden konnten. Darunter waren (v. r.) Dirk Strotmann, Alexandra und Marc Wecke, Daniel Possenriede, Angelika Behr, Benno Behr, Petra Höfken, Jan Behr, Ina Geske und Arndt Behr.


Daniel Possenriede übernimmt Jugendvorsitz

Daniel Possenriede übernimmt Jugendvorsitz Einmal im Jahr wählt die Jugend der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e.V. auf ihrem Jugendtag ihren neuen Jugendvorstand, nachdem er für seine gute Arbeit für das vergangene Jahr entlastet wurde. Das war auch bei dem diesjährigen Jugendtag der Fall. Auf Einladung des Jugendvorsitzenden Jens Zumbusch kamen zahlreiche Jungen und Mädchen im DLRG Schulungsraum im Havixbecker Freibad zusammen. „Ich freue mich euch so zahlreich im Namen des gesamten Jugendvorstandes hier begrüßen zu dürfen.“, begann Zumbusch den Jugendtag.
Zunächst durfte er über ein erfolgreiches Jahr 2017 berichten. Traditionell begann die Jugend ihr Jahr mit der wichtigen Tannenbaumaktion, bei der 1303 Bäume eingesammelt und Spenden für die Jugendarbeit und die Schwimmausbildung eingesammelt wurden. Bald darauf folgte im Februar die Teilnahme am Umzug im Rahmen des Havixbecker Kinderkarnevals mit 45 als Robben verkleideten Karnevalisten in Begleitung des DLRG Maskottchens Nobbi unter dem Motto „Nobbi und seine Seerobben“. Über Pfingsten machten sich fast 50 Kinder mit ihrem Jugendvorstand, einem Küchen- und einem Geistergangteam auf den Weg nach Meiste auf eine Reise unter dem Thema „DLRG im Märchenland“. Im Laufe des Jahres folgten neben den wöchentlichen Trainingseinheiten in Hallen- und Freibad das Sommerfest und eine lange und spannende Videonacht und natürlich durfte eine Weihnachtsfeier mit dem Besuch des Nikolauses nicht fehlen. Im Oktober richtete die Jugend die Offenen Vereinsmeisterschaften aus, an der zahlreiche Vereinsmitglieder und auch Havixbecker teilnahmen. Das neue Jahr begann die Jugend bereits schon tatkräftig wieder mit ihrer Tannenbaumaktion, bei der 1454 Christbäume eingesammelt werden konnten.
Nachdem die Jugend dem Jugendvorstand sein Vertrauen entgegen gebracht hatte und den kompletten Vorstand vollständig entlastet hatte, konnte ein neuer Vorstand gewählt werden. Da Jens Zumbusch als Jugendvorsitzender nicht weiter zur Verfügung steht, musste direkt der wichtigste Posten neu besetzt werden. Daniel Possenriede wurde von der Versammlung als neuer Jugendvorsitzender im Amt bestätigt. Seine Stellvertretung übernimmt Johannes Strohmidel. Das Ressort Schwimmen, Retten und Sport (SRUS) leitet wie im Vorjahr Tim Feldhaus mit Vertretung durch Mona-Kristin Lechtermann. Das Ressort Kindergruppenarbeit (KiGA) übernehmen Malte Bertelmann und stellvertretend Jana Krämer. Für das Ressort Wirtschaft und Finanzen (WuF) wurden Eva Wasserka und Nicola Daldrup gewählt. Nicole Lensing und Ida Kolling leiten im Jahr 2018 das Ressort Fahrten, Lager und internationale Begegnungen (FLiB). Für die Öffentlichkeitsarbeit (Oeka) zeigt sich weiter Ina Geske verantwortlich und wird von Johannes Hinske vertreten. Ergänzt wird der Jugendvorstand durch drei Beisitzer. Dadurch kommen neu in den Vorstand Noa Keshet, Emil Kolling und Fabian Gendermann.
„Ich danke allen für ihr Vertrauen und hoffe, dass wir das kommende Jahr nach euren Vorstellungen gestalten können.“, entließ der neue Jugendvorsitzende Daniel Possenriede die jungen Mitglieder nach der Versammlung. „Ich freue mich schon auf die vielen Aktionen wie der Karnevalsumzug oder das Pfingstlager, die schon in voller Planung sind.“


Zahl der Weihnachtsbäume wieder gestiegen

Zahl der Weihnachtsbäume wieder gestiegen Dass die Tannenbaumaktion besonders wichtig für die vielen Veranstaltungen der DLRG-Jugend sowie die Schwimmaus- und -weiterbildung der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e.V. ist, zeigten die fast siebzig Teilnehmer der ersten Aktion des Vereins im Jahr, bei der alle tatkräftig mitarbeiten wollten. Die Aktion ist notwendig dafür, dass die jungen Schwimmer unter anderem am Havixbecker Karnevalsumzugs teilnehmen, ins Pfingstlager fahren, aber auch kleinere Veranstaltungen wie ihr Sommerfest oder die Videonacht durchführen können. Aber die vielen ehrenamtlichen Helfer setzten sich bei der Spendensammelaktion nicht nur für ihre außersportliche Freizeitgestaltung ein, sondern sammelten neben 1454 – im vergangenen Jahr waren es noch1303 – ausgemusterten Weihnachtsbäumen auch wichtige Spenden für den Kauf von Trainings- und Ausbildungsmaterial sowie die Teilnahme an Wettkämpfen ein.
„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der Havixbecker, die uns in den vergangenen Jahren und auch dieses Mal nicht haben hängen lassen.“, resümierte der Jugendvorsitzende Jens Zumbusch zufrieden zum Ende der Veranstaltung. Allerdings waren nicht alle Bürger positiv der Aktion gegenüber gestimmt. „Unsere Helfer standen leider nicht nur freundlichen Mitbürgern gegenüber, sondern mussten sich auch einige Male rechtfertigen.“, wusste Zumbusch weiter zu berichten. Er bedaure, dass das Vertrauen in das Gute nachlasse und vereinzelt die Kinder für Bettler gehalten und beschimpft worden seien. Dennoch ließen sich die angehenden und aktiven Rettungsschwimmer nicht abschrecken und freuen sich schon auf die Tannenbaumaktion im nächsten Jahr.
Die kleinen und großen Sammler sammelten die vielen Christbäume von den Straßenrändern und aus den Vorgärten ein, aber durften teilweise auch noch mithelfen Bäume aus den Häusern zu holen, da einige Weihnachtsbäume noch in letzter Minute abgeschmückt wurden. Dass die alten Bäume der Entsorgung zugeführt werden konnten, war auch der Unterstützung der Garten- und Landschaftsbauunternehmen Dirks und Daldrup sowie der Zimmerei Thier, die ihre Transporter zur Verfügung gestellt hatten, zu verdanken. „Ohne diese Art der Unterstützung wäre die Tannenbaumaktion in dieser Form nicht möglich.“, so der Jugendvorsitzende, dessen Dank auch den vielen tatkräftigen Helfern gilt, die mit viel Elan an die Veranstaltung heran gegangen sind.


13 neue Sanitätshelfer

13 neue Sanitätshelfer Bei der derzeitigen Wetterlage träumen viele schon vom kommenden Sommer und einem Besuch im Havixbecker Freibad oder davon, sich an einem schönen Sommertag in die Fluten der Ostsee zu werfen. Das scheint bei vielen noch weit weg zu sein. Anders bei den Mitgliedern der DLRG Havixbeck. Denn nach der Sommersaison ist für die Rettungsschwimmer schon vor der Sommersaison. So trafen sich 11 Rettungsschwimmer aus Havixbeck und zwei aus der Ortgruppe Dülmen zu einer Sanitätsausbildung. Ausbilder Hagen Wendt vermittelte an zwei Wochenenden viel Wissen, angefangen von der Biologie des menschlichen Körpers, über Knochenbrüche bis hin zum Herzstillstandes. „Um Erkrankungen bei einem Patienten zu verstehen, sie zu erkennen und somit auch als Ersthelfer behandeln zu können ist es sehr wichtig, Hintergrundinformationen zu den vielen Abläufen im Körper zu erlernen. Dazu gehört Theorie, aber auch eben viel praktisches Üben“, so Wendt. Und geübt wurde viel, z.B. die Versorgung von Knochenbrüchen, Abläufe beim Auffinden eines Patienten oder der Transport von Patienten.

Am Ende des Lehrgangs stand dann der Prüfungstag. Dieser begann mit einer 60-minütigen theoretischen Prüfung. Anschließend mussten in Zweierteams Aufgaben bewältigt werden. So musste jedes Team 20 Minuten lang einen Patienten reanimieren und dabei das Material, was ihnen zur Verfügung steht, wie AED (Defibrillator) und ihren Rettungsrucksack, richtig einsetzten. Anschließend mussten die Teams zu verschieden „Patienten“ eilen und auch die versorgen. So konnte man am Prüfungstag vor dem Freibad zwei Autounfälle, sowie einen schweren Sturz beobachten, bei denen die Rettungsschwimmer Erste Hilfe leisteten. Alle diese Aufgaben wurden von den Teilnehmern gemeistert und sie konnten anschließend ihre Urkunde zum Sanitätshelfer entgegennehmen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in Havixbeck jetzt 13 weitere Sanitätshelfer haben. Diese Fachkräfte unterstützen unsere eh gut ausgebildeten Wachteams im Havixbecker Freibad, bei Veranstaltungen und auch beim Wasserrettungsdienst an den deutschen Küsten perfekt.“ so Holger Geske, Leiter Einsatz der DLRG Havixbeck.


Schlaflos im Freibad

Schlaflos im Freibad Dass moderne Filme und Tradition sich nicht ausschließen bewiesen rund dreißig Kinder der Jugend der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e.V. und fünfzehn ihrer Trainer und Jugendvorstandsmitglieder im eigenen Schulungsraum im Freibad. Zum gemeinsamen Filmeschauen bis zum Morgengrauen bei der traditionellen Videonacht hatte der Jugendvorstand eingeladen. Zur alljährlichen Veranstaltung versammelten sich am Freitag alle Filmfans bereits um 18.00 Uhr mit Sack und Pack, Isomatten und Schlafsäcken ausgestattet im Freibad und suchten zusammen die beliebtesten Filme aus. Nach gemeinschaftlicher Abstimmung setzte sich die nächtliche Unterhaltung aus Filmen wie Zoomania, Baby Boss, Die Rotkäppchen Verschwörung, Pets, Shrek, Die Minions, Harry Potter, Monster Uni und Narnia zusammen. Stärken konnten sich die Nachteulen an selbstgemachten Hamburgern. Für den kleinen Snack zwischendurch fehlte natürlich das für ein Kinoprogramm obligatorische Popcorn nicht. Um 8.00 Uhr des Folgetages wurde gemeinsam gefrühstückt und der neue Tag mit Frühsport eingeläutet. Danach machten sich alle auf den Weg nach Hause um den fehlenden Schlaf der vergangenen Nacht nachzuholen.
„Es war wieder eine tolle Nacht. Es hat viel Spaß gemacht mit den Kindern zusammen die verschiedensten Filme zu schauen. Da sieht man gern über den fehlenden Schlaf hinweg.“, so der leicht übermüdete, aber zufriedene Jugendvorsitzende Jens Zumbusch nach der durchgemachten Videonacht. „Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr – auch wenn man es jetzt noch nicht ganz glauben kann.“, so Zumbusch mit einem leichten Augenzwinkern weiter.