Meldungen


Element Wasser ist spitze

Element Wasser ist spitze 45 Kinder und Jugendliche tobten unter Aufsicht ihrer Trainer durch das Schwimmerbecken im Freibad.
Das Ende des Schuljahres hat für die Kinder der DLRG-Jugend Havixbeck eine schöne, aber auch eine traurige Seite. Natürlich freuen sie sich alle auf die Sommerferien, eine freie Zeit ohne Schule, Lernen und feste Pläne, mit Urlaub und reichlich Spiel, Spaß und Freizeit, aber leider bedeutet es für sie auch, dass kein wöchentliches Training mit ihren Trainern mehr stattfindet.
Daher nutzten sie die Chance, das letzte Training vor den Ferien mit einem Sommerfest zu feiern. 45 Kinder und Jugendliche tobten unter Aufsicht ihrer Trainer durch das Schwimmerbecken im Freibad. Die Mädchen und Jungen schwammen mit Luftmatratzen um die Wette und versuchten beim Spiel „Fischer, Fischer“ herauszufinden, wie man die tiefe Sprunggrube überqueren konnte.
Ob als Hund paddelnd, kraulend, tauchend oder mit Rollen vorwärts – die angehenden Rettungsschwimmer bewiesen, dass das Wasser ihr Element ist, und versuchten mit allen Kniffen und Tricks ihren Fängern zu entkommen.
Sogar die Sonne wollte den Mädchen und Jungen schöne Ferien wünschen und kam passend zum Fest heraus und ließ die Becken im schönsten Licht erstrahlen. Nach einer heißen Dusche stärkten sich die Trainingsgruppen noch bei Hotdogs und Eis.
„Es war ein tolles Fest mit viel Spiel und Spaß!“, resümierte Jugendvorsitzender Daniel Possenriede. „Wir wünschen euch tolle Ferien und sehen uns bestimmt ab und an im Freibad“, gab er den Kindern mit auf den Weg.

In den Sommerferien findet anstelle des Trainings dienstags von 17.30 bis 19 Uhr die bekannte Aktion „Spiel und Spaß“ im Freibad statt. Dann bietet die DLRG-Ortsgruppe viele aufblasbare Wassertiere zum Spielen für jedermann in allen Becken an. Ebenfalls dienstags in der Zeit von 19 bis 20 Uhr können bei den Prüfern der DLRG verschiedene Abzeichen abgelegt werden.

Presseartikel in der WN mit Fotostrecke


Gegen Geister und Dämonen gekämpft

Gegen Geister und Dämonen gekämpft Auf eine erlebnisreiche Reise ins Ungewisse machte sich die Jugendgruppe der DLRG-Ortsgruppe Havixbeck am Pfingstwochenende. Unter dem Motto „Tropical Island – mit der DLRG ins Paradies“ eroberten 70 Kinder, Leiter und das Küchenteam zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Schützenhalle in Wormbach bei Schmallenberg. „Es war ein tolles Wochenende mit einigen neuen Gesichtern sowie vielen Aktionen und Spielen in neuer Umgebung“, berichtete der Jugendvorsitzende Daniel Possenriede.
In dem beschaulichen Ort angekommen, startete das Programm. Die einzelnen Entdeckergruppen mussten Opfergaben erspielen, um die Tikigötter zu besänftigen, denn der Vulkan „Hakawatakuda“ drohte die Insel zu zerstören. Der abendliche Spielspaß aber wurde von einigen Überfällern, die beim Sturm auf die Schützenhalle das Lagerbanner und ein Mitglied der Gruppe entführten, verdorben. Tapfer machten sich die Kinder mit ihren Leitern auf den Weg in den dunklen Wald, kämpften mit Geistern und Dämonen und kehrten schließlich siegreich zurück.
Nach einer kurzen Nacht mit wenig Schlaf und körperlicher Ertüchtigung beim Frühsport zeigten die Mädchen und Jungen ihre Geschicklichkeit und ihre Teamfähigkeit bei „Capture the Flag“, dem Schmugglerspiel und Wikingerschach. Am Nachmittag erkundeten alle Gruppen den Ort bei einer Stafette.
Der Wettkampf um den Titel „Mr. und Mrs. DLRG 2019“ stand am Abend an. Jedes Team hatte im Vorfeld je ein Mädchen und einen Jungen aus seinen Reihen nominiert. In etlichen Spielen mussten sich die Kandidaten beweisen. Am Ende wurden Mona Karram und Henri Schnelke Mrs. und Mr. DLRG und traten die Nachfolge von Lea Forster und Emil Kolling an.
Der letzte Tag der Abenteuerreise wurde ein besonderer in der Geschichte der DLRG-Lager. Einige Stunden tobten alle durch die Wasserwelt des Sauerland-Bades. Ob einfach ein paar Bahnen schwimmen, sich im Whirlpool entspannen, im Außenbecken toben oder mit Reifen die Rutschen hinunter rutschen – für jeden war etwas dabei.
„Wir haben nicht jedes Jahr die Möglichkeit, ein Schwimmbad aufzusuchen. Diesmal haben wir die Chance ergriffen. Für die Kinder war es noch einmal ein richtiges Highlight“, freute sich Daniel Possenriede über den gelungenen Abschluss des Wochenendes.
Artikel in der WN / Fotostrecke


20 Jahre „DLRG im Kindergarten“

20 Jahre „DLRG im Kindergarten“ Die Baderegeln sowie das richtige Verhalten im und am Wasser erklären Ehrenamtliche den Vorschulkindern der Havixbecker Kitas seit 20 Jahren im Rahmen der Aktion „DLRG im Kindergarten“. Von Ansgar Kreuz.
Bereits seit 20 Jahren gibt es in Havixbeck die Aktion „ DLRG im Kindergarten“. Auf spielerische Weise erklären Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe den Vorschulkindern der örtlichen Kitas das richtige Verhalten im und am Wasser sowie die Baderegeln.
Von Anfang an betreuen Elke Drewer, die auch die Klappmaulpuppe Hannah spielt, und Tanja Strotmann die Aktion. Vor zehn Jahren stieß Volkmar Brockhausen zum Team dazu, Malte Bertelmann ist erstmals mit dabei.
Zum Abschluss der diesjährigen Reihe waren Kinder aus der Von-Galen- und der Flothfeld-Kita zu Gast im DLRG-Schulungsraum.
Artikel in der WN


Bei Notfällen muss jeder Handgriff sitzen

Bei Notfällen muss jeder Handgriff sitzen 28 Rettungsschwimmer der DLRG Havixbeck frischten bei einem Ausbildungswochenende ihr Wissen auf. Im Sommer übernehmen sie Wachdienste im Freibad sowie an den Küsten.
Auf ihre Wachdienste im Sommer bereiten sich die Mitglieder der DLRG Havixbeck derzeit gut vor. 28 Rettungsschwimmer der Aktivengruppe machten sich auf den Weg nach Porta Westfalica, um sich dort beim jährlichen Ausbildungswochenende weiterzubilden.
Der Fokus lag auf der medizinischen Erstversorgung von Patienten. Ausbilder Hagen Wendt vermittelte in den drei Tagen ein breites Feld an Wissen. Von biologischen Grundlagen des menschlichen Körpers bis hin zu konkreten Maßnahmen, wie Menschen in verschiedensten Situationen geholfen werden kann, reichte das Spektrum. Vom behandeln einer kleinen Schnittverletzung ging es bis hin zur Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW). Und dieses nicht nur theoretisch, sondern im Anschluss auch bei passenden Fallbeispielen.
So mussten die Rettungsschwimmer zum Beispiel bei einem „Patienten“ mit Kreislaufstillstand nicht nur die HLW korrekt anwenden, sondern auch die medizinischen Hilfsmittel wie Beatmungsbeutel und Defibrillator anwenden.
Dass es für die Helfer wichtig ist, ein umfangreiches Wissen im Bereich der Esten Hilfe zu haben, hat sich noch im Rekordsommer 2018 gezeigt, erläutert die DLRG-Ortsgruppe in eine Pressemitteilung. Hier leisteten die ehrenamtlichen Helfer Wasserrettungsdienst im Havixbecker Freibad und an der deutschen Ost- und Nordseeküste. So mussten sie in über 750 Fällen Erste Hilfe leisten, davon circa 90 Prozent im Wasserrettungsdienst an der Küste. „Zum Glück handelte es sich hier in den meisten Fällen um kleinere Beschwerden, aber auch um 19 Schwerverletzte, bei denen es auch um Leben und Tod ging“, so die Leiterin Ausbildung der DLRG Havixbeck, Nicola Daldrup. „Gerade bei Einsätzen mit Schwerverletzten an der Küste, die oft auch abseits der bewachten Strände stattfinden, ist es wichtig, dass jeder Handgriff sitzt! Dort kann es schon mal länger dauern, als zum Beispiel im Freibad Havixbeck, bis weitere Hilfe eintrifft“, so Daldrup.
In den kommenden Wochen wird sich die Havixbecker DLRG bei ihrem wöchentlichen Training im Hallenbad weiter auf die Sommersaison vorbetreiten. Einige Rettungsschwimmer legen bis dahin noch ihre Prüfung zum Sanitätshelfer ab.
Artikel in der WN


„sauf-o-fish“ pritscht sich zum Sieg

„sauf-o-fish“ pritscht sich zum Sieg Die Mannschaft „sauf-o-fish“ sicherte sich den Titel beim 34. Wasservolleyballturnier der DLRG-Ortsgruppe Havixbeck. Insgesamt gingen im Hallenbad 17 Mannschaften an den Start.
Das Wasservolleyballturnier der DLRG-Ortsgruppe Havixbeck schlägt immer größere Wellen. Seit vielen Jahren kommen schon die „Warburger Wasserfrösche“ extra aus Warburg nach Havixbeck angereist. Zum 34. Turnier haben die Wellen nun auch Bielefeld erreicht. Die „Bielefelder Bieber“, die eigens für das Turnier von Studierenden aus Bielefeld gegründet wurden, hatten sich ebenfalls entschlossen, den Weg auf sich zu nehmen.

Doch nicht nur Mannschaften von außerhalb bereicherten das Wasservolleyballturnier. „Wir freuen uns, auch die Helferinnen und Helfer des Malteser Hilfsdienstes und die Mitglieder der KJG Havixbeck, die einige Jahre abtrünnig waren, wieder in unseren Reihen begrüßen zu können“, erklärte der erste Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe, Volkmar Brockhausen. Im Havixbecker Hallenbad konnte er in viele bekannte Gesichter schauen. „Es ist schön zu sehen, dass die Stammmannschaften uns immer noch die Treue halten“, führte er weiter aus.
Insgesamt 17 Mannschaften wagten sich ins kühle Nass, um einen der heiß begehrten Plätze auf dem Siegertreppchen oder sogar den Wanderpokal zu ergattern. Laut­stark angefeuert wurden die Teams dabei von Freunden und Familien oder sogar teilweise von gegnerischen Teams.
Während des Endspiels kochte die Stimmung im kleinen Hallenbad noch einmal richtig hoch. Nach zwei Gewinnsätzen setzte sich „sauf-o-fish“ gegen die „Pritsch-Platsch-Poseidons“ durch. „Wir haben das erste Mal so zusammen gespielt haben. Das war eine starke Teamleistung. Unser Coach hat die Mannschaft gut eingestellt“, waren sich Dennis Minnerop und Jakob Temme von „sauf-o-fish“ einig. „Wir bedanken uns bei der DLRG , dass die das alles immer so organisiert.“

Dem stimmten die Zweitplatzierten zu. „Da wir im letzten Jahr so schlecht abgeliefert haben, fühlt sich in diesem Jahr der zweite Platz schon wie der erste an“, zeigte sich Christoph Lenter stolz auf seine Mannschaft „Pritsch-Platsch-Poseidons“.

Das Spiel um Platz drei gewann die Mannschaft „Neptuns“ klar gegen das THW. Auf den weiteren Rängen folgten: 5. „Die Optimisten“, 6. DLRG, 7. KJG und 8. „Die Biertaucher“.

„Danke, dass ihr so zahlreich teilgenommen habt und das Turnier immer wieder zu einem einmaligen Erlebnis macht“, wandte Volkmar Brockhausen an die Teilnehmer. „Besonders die verbalen Battles bei Facebook und Instagram im Vorfeld finde ich klasse. Ihr macht richtig Stimmung“, erklärte der DLRG-Vorsitzende. Daher verlieh er der Mannschaft „Walkampf“ den „Social Media Award“.
(Artikel der WN inkl. Fotostrecke)


Vertrauen in Vorstand bestätigt

Vertrauen in Vorstand bestätigt Traditionell zum letzten Januarsamstag hatte der Vorsitzende der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e.V., Volkmar Brockhausen, zur Jahreshauptversammlung die aktuell 329 Mitglieder geladen. Und viele folgten der Einladung obwohl – oder vielleicht auch gerade weil – sie wussten, dass es dieses Mal länger dauern könnte. Denn nach der dreijährigen Amtsperiode standen satzungsgemäß neue Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. „Wir wollen uns zunächst einmal bei dem Vorstand für die gute Arbeit in den vergangen Jahren bedanken. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es manchmal ziemlich viel Arbeit und diese oft nicht leicht ist.“, bedankte sich Benno Behr, der nach einer einstimmigen Entlastung des Vorstandes zum Versammlungsleiter ernannt wurde, im Namen der Mitglieder bei den Vorstandsmitgliedern. Und die Versammlung bestätigte auch prompt ihr Vertrauen in die Frauen und Männer des Ortsgruppenvorstandes, denn alle Positionen wurden einstimmig wiedergewählt – mit kleinen Veränderungen. Heiko Schmitz und Ina Geske tauschten ihre Positionen in der Geschäftsführung. Nicola Daldrup, die zuvor nur eine Beisitzerposition im Vorstand innehatte, wurde als Leiterin Ausbildung gewählt, denn ihre Vorgängerin Tanja Strotmann stand nicht zur Wiederwahl zur Verfügung. Für die Zukunft wird die Position des Ortsgruppenarztes im Vorstand auch nicht mehr besetzt sein. Stephan Bigalke wurde als medizinischer Berater zum Beauftragten Medizin ernannt.
Es standen aber nicht nur Wahlen auf dem Programm. Volkmar Brockhausen, unterstützt vom Bezirksvorsitzenden Michael Görshop, kam die Ehre zuteil vor der Versammlung Lea-Marie Forster und Fabian Gendermann für 10-jährige Mitgliedschaft, Rachel und Elisabeth Brockhausen sowie auch sich selbst für 25-jährige Mitgliedschaft und Stephan Springmann für 40-jährige Mitgliedschaft zu ehren. Einen weiteren Blumenstrauß hatten sie aber auch noch zu vergeben, denn ein Geburtstagskind hatte sich unter die Mitglieder gemischt. Herzlichst gratulierten sie Petra Höfken, die ein spontanes Ständchen aller Anwesenden geschenkt bekam.
Natürlich war mit dem vielen Hände schütteln der Versammlung noch nicht Genüge getan. Das vergangene DLRG-Jahr hatte wieder einiges zu bieten. Das Highlight war das Freibadfest zum 55-jährigen Jubiläum der Ortsgruppe, dass allen Helferinnen und Helfern viele Arbeitsstunden, aber auch Nerven, abverlangt hatte. Denn für das gelungene Fest war im Vorfeld nicht nur Handarbeit sondern auch viel Bürokratie notwendig. Erstmalig musste der Gemeindeverwaltung ein umfangreiches Sicherheitskonzept vorgelegt werden, dass durch bauliche Gegebenheiten des Freibades erschwert wurde. „Doch letztendlich hat alles gut geklappt. Und ich möchte mich noch einmal bei allen Helferinnen und Helfern bedanken. Denn ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen.“, resümiert Brockhausen die Veranstaltung.
Hauptaufgabe im vergangen Jahr war für die Ortsgruppe wieder der Wasserrettungsdienst im Havixbecker Freibad sowie an den deutschen Küsten Kalifornien, Schönberger Strand, Kühlungsborn und St. Peter-Ording. Doch trotz des Ausnahmesommers konnte der Leiter Einsatz, Holger Geske, nur von 38 leichteren Erste-Hilfe-Fällen berichten. Tim Pollmüller, Leiter Fachdienste, musste leider drei schwere Erste-Hilfe-Maßnahmen mit Todesfolge vermelden. Dennoch seien sie zufrieden mit der Arbeit der Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer, denn sie seien gut ausgebildet und konnte so oft Schlimmeres verhindern.


Volleyball im Wasser

Volleyball im Wasser Ihr 34. Wasservolleyballturnier veranstaltet die DLRG-Ortsgruppe Havixbeck am 24. Februar (Sonntag) ab 9 Uhr im Hallenbad. Dazu sind alle interessierten Vereine, Organisationen und Nachbarschaften eingeladen.
Gespielt wird nach den Regeln für Volleyball bei einer Wassertiefe von 1,20 Metern. Jede Mannschaft besteht aus sechs Spielern. Bis zu zwei Auswechselspieler können eingesetzt werden. „Jeder Verein kann mit maximal einer Mannschaft teilnehmen“, erläutert Turnierleiter Manfred Wasserka. Die Startgebühr von 5 Euro pro Team ist am Turniertag zu zahlen.
Die teilnehmenden Mannschaften werden in vier Gruppen mit je fünf Mannschaften gelost, die in der Vorrunde jeweils in den Gruppen untereinander spielen. Die zwei Bestplatzierten aus den Vorrundengruppen erreichen die Zwischenrunde. Hier werden in zwei Gruppen die Teilnehmer der Endrunde ermittelt. Die beiden Erstplatzierten der Zwischenrunde treffen im Finale des 34. Wasservolleyballturniers aufeinander, die Zweitplatzierten im Spiel um Platz drei. Die Siegerehrung ist für 19 Uhr vorgesehen.


Jugend neu aufgestellt

Jugend neu aufgestellt Unruhig wurde es nach und nach im Schulungsraum der DLRG Ortsgruppe Havixbeck e.V. als sich die Mitglieder der Jugendgruppe an ihrem dienstäglichen Trainingsabend nicht wie üblich im Hallenbad traf sondern mal trocken auf Stühlen Platz nehmen durften. Denn ihr Jugendvorsitzender Daniel Possenriede, der erfolgreich sein erstes Amtsjahr hinter sich gebracht hatte, hatte zum Jugendtag eingeladen. „Es war ein Jahr voller neuer Herausforderungen für mich, aber dank guter Unterstützung meiner Kameradinnen und Kameraden konnte ich es gut meistern.“, ist er dankbar für die vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden seines Jugendvorstandes. Denn auch wenn viele Termine im Jahr schon Tradition hätten, sei doch einiges immer wieder neu. Es solle ja bei den Veranstaltungen keine Langeweile aufkommen, sind sich alle einig. „Deswegen wollen wir auch immer wieder mal was Neues machen.“, berichtet Possenriede weiter. „Im vergangenen Jahr sind wir zum Beispiel in die Sealife Unterwasserwelten nach Oberhausen gefahren um die Meerestiere und ihren zu schützenden Lebensraum zu entdecken.“ (WN berichtete).
Nachdem der Jugendvorsitzende einen knackigen Bericht über die zehn internen und auch öffentlichen Veranstaltungen des vergangen Jahres für die Jugendgruppe gegeben hatte, kam auch prompt aus den Reihen des Jugendtages der Antrag auf Entlastung des Jugendvorstandes für seine erfolgreiche und zufriedenstellende Arbeit, der auch einstimmig angenommen wurde. So galt es einen neuen Jugendvorstand zu wählen. Unter der Wahlleitung vom stellvertretenden Vorsitzenden Jan Behr wurde Daniel Possenriede für ein weiteres Amtsjahr wiedergewählt. Als sein Stellvertreter wurde Malte Bertelmann aus dem Jugendtag heraus gewählt, denn Johannes Strohmidel stand nicht zur Wiederwahl zur Verfügung. Für das Ressort Schwimmen, Retten und Sport (SRuS) wurde Tim Feldhaus wiedergewählt. Ihn vertritt in Zukunft Jana Krämer. Das Ressort Kindergruppenarbeit (KiGA) führt Mona Lechtermann mit Unterstützung von Noa Keshet. Das 32. Jahr in Folge hat Eva Wasserka wieder das Ressort Wirtschaft und Finanzen (WuF) inne und wird vertreten durch Nicola Daldrup. Für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit wurde Ina Geske wiedergewählt. Ihr Stellvertreter ist Emil Kolling. Das Ressort Fahrten, Lager und internationale Begegnungen bekleiden für das kommende Amtsjahr Nicole Lensing und Nathalie Schroll. Die drei Beisitzer, die in geheimer Wahl aufgestellt wurden, betreten Neuland in der Jugendvorstandsarbeit. Sebastian Becker, Rebecca Hoffmann und Hendrik Deipenbrock werden in Zukunft den restlichen Jugendvorstand in ihrer Arbeit unterstützen. Daniel Possenriede bedankte sich bei den angehenden Rettungsschwimmern für das entgegengebrachte Vertrauen und schloss damit die Sitzung, denn Anträge für Weiteres waren nicht eingegangen.


„Man kann sich auf die DLRG verlassen“

„Man kann sich auf die DLRG verlassen“ Tannenbaum-Aktion Havixbeck - Die vielen kleinen und großen Helfer der DLRG ließen sich nicht vom Wetterbericht abschrecken und sammelten fleißig 1499 Tannenbäume ein – ein neuer Rekord. Von Ina Geske

„Haltet durch!“, hörten die Mitglieder der DLRG-Jugend immer wieder bei ihrer Tannenbaumaktion am Samstag. „Wir sind doch wasserfest“, kam prompt die Antwort.

Auch wenn der im Laufe des Tages konstant gewordene Regen nicht nachließ, ließen sich die Ehrenamtler nicht kleinkriegen, schleppten die verschiedensten ausgemusterten Weihnachtsbäume zu ihren geliehenen Transportern und führten sie der Entsorgung zu. 1499 Bäume kamen dabei am Ende zusammen.
Für die harte Arbeit waren die Havixbecker und Hohenholter auch dankbar, denn so mussten sie die nadelnden Ungetüme nicht im eigenen Auto zum Wertstoffhof transportieren.

„Man kann sich auf die DLRG verlassen. Pünktlich und schnell. Danke an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer“, gaben die Baumbesitzer den angehenden und aktiven Rettungsschwimmern mit auf den Weg.

„Danke fürs Abholen“, hörte die DLRG-Jugend auch an weiteren Haustüren. Und nicht nur warme Worte hatten die Anwohner parat. Die eine oder andere Spende konnten die jüngsten Helfer auch entgegennehmen.

Diese Spenden kommen der Jugendarbeit der Ortsgruppe zugute, sei es für das beliebte Pfingstlager oder für eine Videonacht. Doch auch weiteres Material für Schwimmausbildung und -training kann mit den Spendengeldern angeschafft werden.

„Vielen Dank für eure tolle Unterstützung, denn ich weiß, dass ohne euch so eine Aktion nicht möglich wäre. Danke“, bedankte sich Jugendvorsitzender Daniel Possenriede bei seinen 60 Mitstreitern. Sein Dank galt auch den ortsansässigen Firmen, die die Aktion unterstützt hatten. In diesem Jahr stellten die Zimmerei Thier und die Garten- und Landschaftsbaubetriebe Daldrup und Dirks Fahrzeuge aus ihrer Flotte zum Abholen der Bäume zur Verfügung.


Bäume fliegen raus

Bäume fliegen raus Die Weihnachtsfeiertage sind vorbei und die ersten Tage des Neuen Jahres sind schon vergangen. Nach dem Fest der „Heiligen drei Könige“ werden nun traditionell auch die Weihnachtsdekorationen in ihren Kisten verstaut und die liebevoll geschmückten Christbäume abgeschmückt und rausgeworfen. Da stellen sich dann viele die Frage was mit den ausrangierten Weihnachtsbäumen zu tun ist. Bei der Entsorgung der kleinen und großen Tannen helfen auch in diesem Jahr wieder die ehrenamtlichen Helfer der DLRG Ortsgruppe den Havixbeckern und Hohenholtern.
Am Samstag, den 12. Januar 2019, fahren ab 8.30 Uhr die angehenden und aktiven Rettungsschwimmer durch die Straßen und sammeln die ausrangierten Bäume ein. Unterstützt werden sie bei ihrer Sammelaktion von den Gartenbauunternehmen Dirks und Daldrup und der Zimmerei Thier, die Wagen aus ihrem Fuhrpark der DLRG bereitstellen. Die Ortsgruppe bittet darum alle Tannen abgeschmückt und gut sichtbar an den Straßenrand zu legen. Zusätzlich zu den Bäumen sammeln die Helfer Geldspenden ein. Dazu kommen sie an die Haustüren der Anwohner. Die Spenden sollen nicht an die Bäume gebunden werden, damit sie auch dem rechtmäßigen Zweck zugewendet werden können. Der Erlös dient der Ermöglichung vieler Aktionen der DLRG Jugend wie die Fahrt ins Pfingstlager oder zu Wettkämpfen, den Kauf von Material zur Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung oder die Durchführung von Veranstaltungen wie das Sommerfest oder eine Videonacht. Ohne diese Unterstützung sind eine Jugendarbeit und eine Schwimmausbildung nicht in dem Ausmaß möglich.
Bei Fragen steht der Jugendvorsitzende Daniel Possenriede, 0157/34792162, gern zur Beantwortung dieser zur Verfügung.


Brust – Rücken – Freistil

Brust – Rücken – Freistil Ein Schwimmwettkampf für die ganze Familie findet einmal jährlich im Hallenbad statt. Als traditionsliebender Verein richtete die DLRG-Ortsgruppe Havixbeck bereits die 29. Offenen Vereinsmeisterschaften aus. Nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch Havixbecker und deren Familien stellten sich der Herausforderung, in drei Disziplinen gegeneinander anzutreten.
Die Mädchen und Jungen, Frauen und Männer zeigten ihr Können beim Brustschwimmen, Rückenschwimmen mit Grätschwung ohne Armtätigkeit sowie Freistilschwimmen. Je nach Altersklasse mussten sie dabei zwei oder vier Bahnen pro Disziplin in dem 16,6 Meter langen Becken zurücklegen. Unter lautstarken Anfeuerungsrufen und Jubelschreien gaben die Teilnehmer ihr Bestes.
„Ihr habt euch alle wirklich ins Zeug gelegt. Super, dass ihr alle dabei gewesen seid“, bedankte sich Johannes Strohmidel, stellvertretender Jugendvorsitzender, bei den Teilnehmern und konnte unter viel Applaus der Angehörigen bei der Siegerehrung die Urkunden und Medaillen an die 37 Teilnehmer überreichen.
Eine besondere Motivation hatte die Ortsgruppe für die Wasserratten auch parat. Unter allen Teilnehmern wurde der begehrte Wanderpokal für den Vereinsmeister vergeben. Trotz großer Anstrengungen, viel Elan und geknackter Rekordwerte konnte es am Ende nur einen Sieger geben – beziehungsweise in diesem Fall eine Siegerin. Gratulieren durften die Wettkampfteilnehmer schlussendlich Nicole Lensing, die sich mit insgesamt 3036,64 Punkten bereits zum zweiten Mal in ihrer Schwimmkarriere den Titel der Vereinsmeisterin sichern konnte. Im Jahr 2014 war sie schon einmal erfolgreich.
„Vielen Dank für die tolle und reibungslose Organisation! Das ist tolles ehrenamtliches Engagement! Danke!“, bedankten sich die Teilnehmer bei den Ausrichtern, die sich schon auf das nächste Jahr freuen. Im nächsten Jahr feiern die Vereinsmeisterschaften Jubiläum und finden zum 30. Mal statt.